Kennst du den Moment, wenn du vor dem Spiegel stehst und dich wieder selbst kritisierst? Der Bauch zu dick, die Beine haben Cellulite und eigentlich hättest du gerne größere/ kleinere Brüste? 

In der heutigen Zeit gehört das bei vielen Frauen zum Alltag. 

Und als würde das nicht reichen, beschert der Körper vielen von uns auch noch Stimmungsschwankungen, Regelschmerzen oder Ähnliches. 

 

Doch hast du dir schon mal Zeit genommen, um bewusst darüber nachzudenken, was dein Körper täglich leistet? 

Die Gesellschaft in der wir heute Leben fordert von uns so unglaublich viel. 

Jeden Tag sollen wir am Besten gleich funktionieren. 

Neben dem Job gibt es noch Haushalt, Familie und Freunde. Dabei haben wir oftmals zu wenig Zeit für Schlaf, ernähren uns ungesund und sind gestresst. 

Alles soll irgendwie untergebracht werden und unser Körper soll mitziehen. 

 

Als ich angefangen habe mich mit Körper- und Zyklusbewusstsein zu beschäftigen, habe ich einige „AHA- Momente“ gehabt. 

Doch der wichtigste für mich war folgender:  

Unser Körper ist überhaupt nicht darauf ausgelegt jeden Tag gleich zu funktionieren. 

Er möchte zyklisch leben. Warum sonst heißt es „Zyklus“. 

Zyklisch leben bedeutet immer wieder Ruhephasen zu haben, um zu reflektieren und in uns zu gehen. Und das absolut faszinierende daran: wenn wir mehr Zyklusbewusstsein in unseren Alltag integrieren, stellen wir fest, wie uns unser Zyklus vor Überanstrengung oder Burn Out schützen kann. 

Unsere Periode und Eisprung geben uns die besten Anhaltspunkte dafür, was gerade an der Reihe ist. Wie unglaublich ist das denn!? 

 

Durch diese Erkenntnis habe ich gelernt meinen Körper zu akzeptieren. 

Ich habe aufgehört auf ihn sauer zu sein, wenn ich gerade nicht auf Höchstleistung funktioniert habe. 

Nach und nach hat sich die Akzeptanz in Liebe für meinen eigenen Körper verwandelt, weil ich immer mehr gefühlt habe, was er täglich für mich leistet. 

Natürlich gibt es auch heute noch Tage, an denen ich nicht immer alles an mir schön finde. 

Oder Tage an denen es mir gerade überhaupt nicht passt ein Energietief zu haben. 

Trotzdem versuche ich mir dann immer wieder bewusst zu machen, wie unglaublich mein Körper eigentlich ist. 

 

Fang also an deinen Körper als ein Wunder zu sehen <3